Das medizinische Praxispersonal hat heute innerhalb der Arztpraxis einen höheren Stellenwert als noch vor ein paar Jahren. Statt nur dem Arzt unterstützende Hilfestellung zu leisten, übernimmt die MFA schon viele wichtige Aufgaben innerhalb der Praxis, die nicht nur ein medizinisches Fachwissen bedürfen, sondern auch Kompetenz in Bezug auf das Praxismanagement. Die Delegation von Aufgaben innerhalb der Hausarztpraxen wird immer bedeutsamer, da durch den demographischen Wandel und dem damit immer komplexer werdenden Versorgungsauftrag die Ärzte sich sonst nur eingeschränkt ihren Kernaufgaben widmen können.

Was ist die M4M®?

Die M4M® – MFA for more – ist eine speziell weitergebildete Medizinische Fachangestellte, die die Hausärztin oder den Hausarzt insbesondere bei inneren Praxisabläufen entlastet. Sie ist speziell dazu ausgebildet Optimierungsmöglichkeiten bei Praxisabläufen zu erkennen und zu etablieren.
Gerade eine effektivere Praxisführung ist einer der Gründe, warum eine M4M® eine Bereicherung für jede Praxis ist. Mit dem neugewonnenen Wissen kann die M4M® überdies ein Team leiten, die Einsatzplanung der Mitarbeiter ebenso übernehmen wie Abrechnungen. Sie kann bei Therapie- und Präventionsmaßnahmen unterstützen und das hausärztliche Qualitätsmanagement im Blick behalten.

Warum die M4M®?

Die Zukunft der Versorgung steht und fällt mit qualifizierten Hausarztpraxen. Gerade bei immer komplexer werdenden Abläufen ist eine sichere Delegation und effektive Teamarbeit nur mit bestens geschulten Mitarbeitern möglich. Die M4M® besitzt die Qualifikation, das Praxisteam zu organisieren und zu leiten.
Sie wird durch die SHP SERVICEGESELLSCHAFT HausarztPraxis gezielt mit Blick auf die Bedürfnisse von Hausarztpraxen weitergebildet.

Voraussetzungen für die MFA

Damit eine MFA die Rolle einer M4M® in einer Praxis übernehmen kann, sollten gewisse Rahmenbedingungen gegeben sein. Deshalb gibt es Teilnahmevoraussetzungen um an der Qualifizierungsmaßnahme zur M4M® teilzunehmen:

  • die MFA muss bereits über vier Jahre Berufserfahrung nach ihrer Ausbildung zur Arzthelferin oder Medizinischen Fachangestellten verfügen
  • die Arbeitszeit der MFA sollte mindestens 20 Stunden / Woche betragen
  • die Bereitschaft einmal jährlich einen Refresher-Kurs zu besuchen
  • alle M4M®-Fortbildungen sollten innerhalb eines Jahres absolviert werden

Voraussetzungen für die Hausarztpraxis

Auch die Praxen, die ihre Mitarbeiter zur M4M® ausbilden lassen wollen, müssen gewisse Auflagen erfüllen:

  • ein etabliertes Qualitätsmanagementsystem
  • Eine Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung (HZV) wäre wünschenswert, aber kein Muss

Weitere Informationen zu den Inhalten finden Sie auf der Webseite der SHP